Ab dem 12.01.2020 erleben wir die epochale Konstellation von Jupiter,

                             Saturn und Pluto im Steinbock

 

                             

 

Der Saturn-Pluto Zyklus ist mit der wichtigste, weil er besonders die wirtschaftliche Entwicklung steuert. Er dauert ca. 33 bis 37 Jahre, und macht unterschiedlich große Sprünge im Tierkreis, abhängig von der unterschiedlichen Geschwindigkeit Plutos, die sich durch seine extrem elliptische Bahn ergibt.


Saturn steht generell für Strukturen, für Verantwortung, für Grenzen und die Fähigkeit, Grenzen zu setzen, dazu gehört auch die Erziehung, und für bewährte Traditionen, ebenso für Regierungsformen, wie auch für Führungsqualität. Saturn ist der Hüter der Zeit, als überpersönlicher Planet, das bedeutet, er legt die Kriterien fest, wann etwas in die Zeit kommen kann. Er ist der Gipfelstürmer, der den Gipfel nur erreicht, wenn er sich seiner Verantwortung bewußt ist. So erfährt man seine Mystik am besten, wenn man von einem hohen Berg aus das ‚Dach der Welt‘ erschaut - dort, wo die Erde an den Himmel heranreicht. In der Wirtschaft hat Saturn die Funktion der Regulierung von unerwünschten Auswüchsen in alle Richtungen.

Pluto steht als geistiger Planet für Macht, für Ideologien, für unbedingte Vorstellungen, also geistige Einbahnstraßen, für alles Zwanghafte, für Unterdrückung, Manipulation und Propaganda. Als Herrscher der Unterwelt ist er für sämtliche Abgründe, die man sich vorstellen kann, zuständig. Er ist der Wächter, der unvollständig Gefügtes - was nicht der himmlischen Anweisung Saturns entspricht - leider auch unvollständig ins Bewusstsein entlässt. Er zeigt uns unser Schattenthema, das wie eine unerlöste Perle im Unterbewusstsein ruht, bis wir diesen Schatz heben, und ihn neu in die Persönlichkeit integrieren. Ist das Schattenthema gelöst, kann Pluto sein reiches Füllhorn ausschütten. Wirtschaftlich gesehen steht er für die langfristige Entwicklung, und wie mit Werten umgegangen wird.

Während Saturn die Selbstbestimmung regiert, steht Pluto unerlöst für die Fremdbestimmung. Wenn also beide in einem Spannungsaspekt zusammentreffen, ist immer diese Frage zu lösen, inwieweit wir selbstbestimmt handeln können oder nicht. Nun ist seit längerer Zeit klar, dass wir kollektiv schon lange unter Fremdbestimmung stehen, das braucht nicht näher erläutert zu werden. Scheinbar hat sich damit eine gewisse Gewöhnung eingestellt, die gesellschaftlich kaum wahrgenommen wird. Aber bei einer neuen Konjunktion, die ja selten genug auftritt, kann diese Frage nach Selbstbestimmung sehr in den Vordergrund rücken - oder anders gesagt, sich die Fremdbestimmung deutlich verschärfen.

Schauen wir uns kurz die Konjunktionen von Saturn und Pluto im letzten Jahrhundert an:

1914 /15 - 3 Konjunktionen auf 2°13’, 2°04’ und 0°54’ Krebs 
Es begann der Leidensweg vieler Völker durch die beiden Weltkriege, und die vielen Vertreibungen aus der Heimat, Familien wurden zerstört, auseinander gerissen, seelische Traumata durch so viele Verluste / Entwicklung der Tiefenpsychologie

1947 - Konjunktion auf 13°07’ Löwe
Die Hungerjahre, weiterhin viele Verluste aus Kriegsfolgen, Unterdrückung und Unterwanderung von Souveränität vieler Länder und der Selbstbehauptung, Unterdrückung des Lebens generell / Zeit der wilden Helden und Macher

1982 - Konjunktion auf 27°35’ Waage
Unterdrückung von wahrer Kunst, es begann eine schleichende Entwicklung, Tabus vor allem in der Liebe zu brechen, ‚freie Liebe‘, bis hin zur Pervertierung von Liebe und Kunstformen (auch der Mode), Unterdrückung von wahrer Gerechtigkeit, Unterwanderung der Justiz / Entwicklung der Medien, des Internets, des Marketing

Und dies ist der kommende Zyklus:

2020 - Konjunktion auf 22°46’ Steinbock
Die Unterdrückung durch staatliche Strukturen, Staatswillkür, aber auch grundsätzliche Neugestaltung von Staatsstrukturen, evtl. mit neuer Staatsform, Hinwendung zu bewährter Tradition, strenges Regime, keine Duldung von Extravaganzen, harte Zeiten, in denen auch hart durch- gegriffen wird, Recht und Ordnung kehren zurück.

Um die nächste Konjunktion noch besser einzuschätzen, gehen wir weiter in die Vergangenheit zurück, nämlich dorthin, wann die letzte Konjunktion im Steinbock stattfand: sie war 1518 auf 4° Steinbock. Das heißt, wir haben hier einen Zykluswechsel, der für 500 Jahre Gültigkeit hat! Wenn wir uns diese Zeit damals mit ihren Folgeerscheinungen anschauen, sollte klarer werden, was uns in etwa bevorsteht.

Es war die Zeit der Reformation und des Calvinismus, und die verstärkte Inquisition. In Mittel- und Südeuropa fanden die Glaubenskriege statt, besonders in Frankreich und Spanien, und England kehrte sich mit Henry VIII. ganz vom Papsttum ab. Zwar hob seine Tochter Königin Mary das Dekret für einige Jahre auf, aber ihre Halbschwester Königin Elizabeth I. führte den anglikanischen Glauben wieder ein. In Frankreich lief die Belagerung der Hugenotten von La Rochelle, mit der Freiheitskämpferin Jeanne d’Arc. Bei uns regierte Kaiser Karl V., zugleich spanischer König, der sich auch gegen Luther positionierte.

Das heißt, die Glaubenskriege mit Verfolgung und Verurteilung Andersgläubiger sind das große Thema des 16. Jahrhunderts, und die Vorstellung einer möglichen Analogie zu heute dürfte nicht schwerfallen. Aber ich glaube nicht, dass es heute so krass ausfallen wird wie damals, denn die damalige Konjunktion fand im ersten, dem Saturn-Dekanat des Steinbocks statt, das ist dann natürlich hart. Diesmal fällt die Konjunktion ins dritte, dem Merkur-Dekanat, deshalb wird diesmal eine klare und ehrliche Kommunikation eine große Rolle spielen, demzufolge dürfte den Medien eine Kontrolle in Bezug auf Wahrheit ins Haus stehen. Trotzdem stehen uns wahrscheinlich harte Zeiten bevor, in denen andere Gesetze herrschen.

All die schrägen Einflüsse und Auswüchse in allen Bereichen, wie Genderismus, sexuelle Freizügigkeit, unendliche Geldschöpfung, Klimawahn und was es sonst noch alles gibt, dürften dann der Vergangenheit angehören. Es wird nur noch zwei Geschlechter geben, und eine Rückkehr zu den wahren Werten. Aber der Übergang dorthin wird wohl turbulent ausfallen, zumindest für einige Jahre, denn die bisherigen Machthaber werden nicht so schnell aufgeben. Es wird viel davon abhängen, inwieweit die betroffenen Länder in der Lage sind, beim Aufräumen miteinander zu kooperieren, wie die Bürger sich verhalten werden, und wie das Umstellen auf goldgedeckte Währungen gelingt. Egon von Greyerz bestätigt hier den kompletten Systemwechsel:

https://goldswitzerland.com/de/der-verfall-und-niedergang-des-gesamten-kapitalistischen-systems/

Zur Dynamik des Saturn-Pluto Zyklus wäre noch zu sagen, dass jeweils die 1. Hälfte - von Konjunktion bis Opposition - generell von einer wirtschaftlichen Aufschwung Phase begleitet ist. Sie dauert ca. 20 Jahre und ähnelt damit auch dem Kondratieff-Zyklus. Die 2. Hälfte von der Opposition bis zur nächsten Konjunktion ist generell eine Abschwung Phase. Das bedeutet nicht, dass die Konjunktur zwangsläufig runtergeht, aber es ist eine Zeit, wo bisheriges Handeln über- prüft werden muss, um evtl. Fehler zu korrigieren - und genau das wurde diesmal (2001-2020) versäumt. Nichts wurde konsolidiert, sondern im Gegenteil die Fehler extrem ausgeweitet.

Die kommende Konjunktion von Saturn und Pluto wird das nicht verzeihen. Wir haben hier den Hüter der Zeit und den Wächter des geistig Erschaffenen vor uns, das ist ein himmlischer Ober-TÜV sozusagen, die nicht nur die Wirtschaftslage beäugen, sondern vor allem jene, die das Chaos verursacht haben. Im Steinbock steht jedenfalls ein radikales Aufräumen mit Regierungen und Staatsformen an, wenn sie nicht nur das rechte Maß, sondern auch die kosmischen Gesetze überzogen haben.

Die Konstellationen gelten natürlich weltweit, nur fallen sie an den verschiedenen Orten in andere Häuser, somit sind dann jeweils andere Lebensbereiche betroffen. Die Konjunktion von Saturn und Pluto findet am 12. Januar 2020 um 17h22 MEZ statt.

Es geht um das lebendige Leben, um persönliche und kollektive Souveränität, sowie um die Sicherheit von Grenzen und Finanzen. Dabei fällt auf, dass das in den letzten Jahrzehnten ‚untergegangene‘ Volks- und Nationalgefühl wieder sehr präsent ist. All dies unterliegt aber dann erstmal sehr strengen Bedingungen, denen wir uns wohl anpassen müssen. Nun, wir passen uns seit Kriegsende an, von daher wird es uns nicht sonderlich gefallen. Es bedeutet auch, dass die Lebensbedingungen sehr streng und hart ausfallen können - je nachdem, welche Situation sich bis dahin ergibt. So wird auch unser Geld schrumpfen, entweder durch Wertverlust, oder man wird nur noch wenig abheben können. Die Grenzen werden vielleicht komplett dicht gemacht, jedenfalls für eine Weile. Ein weiteres Problem ist die Kommunikation - auch hier müssen wir damit rechnen, dass sie vorübergehend nicht möglich ist, und wir werden dies als Einschränkung der Freiheit empfinden. Evtl. werden die Leitungen gestört oder unterbunden, das gilt wenigstens zwischen dem 11. bis 17.01. Dafür dürfte es dann triftige Gründe geben, vielleicht gibt es auch ein Fahrverbot - es sieht so aus, als ob dann auch der Verkehr völlig lahmgelegt wird. Was das bedeutet, könnt ihr selbst ermessen, denkt an Vorräte, auch Kerzen und Batterien, falls das Licht ausgeht.
 

Zwischen Volk und Regierung herrscht großer Unfrieden, um es mal vorsichtig zu sagen. Es kann jetzt noch nicht eingeschätzt werden, ob es die alte Regierung ist, oder eine neue, zumal zu diesem Zeitpunkt auch damit zu rechnen ist, dass andere Länder (Alliierte?) plötzlich die Regierung übernehmen, und zwar wohl auch mit Militär. Zumindest sollten wir mit entscheidenden Veränderungen in der Regierung rechnen.

 

Diese Einschätzung passt zu dem, was ich früher schon erzählt hatte: dass dem BRD-Konstrukt evtl. ein Ende bevorsteht, denn das IC der BRD von 1949 ist betroffen. Zuerst läuft Pluto ab 20.12. bis Ende Januar darauf, und Saturn vom 06. bis 14.01. Dies sind nur die exakten Transitzeiten, die Wirkung kann etwas früher und auch danach noch auftreten. Hinzu kommt noch die MoFi am 10.01. auf 20° Steinbock, also nur 1° Orbis zur MC-IC-Achse, es wird also etwas Außer- gewöhnliches geschehen, was die BRD sehr infrage stellt. Es hat wahrscheinlich mit dem Systemwechsel zu tun, eine andere Erklärung gibt es ja kaum. Dann wird auch das Volk sozusagen auf ‚Stopp‘ gesetzt, weil freiwillig hören wir ja nicht auf zu arbeiten…

Wir sollten also spätestens bis Weihnachten alles vorbereitet haben, jedoch gibt es keine Garantie, dass es nicht schon früher beginnt. So kann es Mitte Januar auch zu einer Übernahme der Medien kommen - vielleicht erst von ‚Eroberern‘ (Pluto-Merkur), später von den Befreiern (Merkur Qu. Uranus am 18.01.) - das müssen wir dann sehen. Aber schwierig wird es für all jene, die nicht vorbereitet sind, weder mit Vorräten noch geistig. So könnten viele Leute auch einfach durchdrehen, weil sie gar nicht erfassen können, was da geschieht. Seid also auf der Hut, und vor allem behaltet dann die Kinder zuhause, mit genügend Material zur Beschäftigung.

Es wird eine schwere Zeit kommen, denn es sollte klar sein, dass der Systemwechsel nicht in 3 Wochen erledigt ist, jedenfalls nicht in den großen Städten. Vorräte für mind. 4-5 Monate halte ich für angemessen, wenn man nicht gerade einen Gemüsehändler als Nachbarn hat. So wird sicher hart durchgegriffen werden, und es ist eine Zeit, wo viele Verluste zu beklagen sind, es wird gnadenlos (Mars SP Saturn-Pluto 11.-17.01.). Es folgt später noch eine weitere schwierige Welle, wenn Mars durch den Steinbock läuft (Mars Konj. Pluto 20.-26.03., Mars Konj. Saturn 28.03.-04.04.). Dies alles hat dann auch zur Folge, dass die Werte, also das Geld, aufgehoben werden (Venus SP Uranus). Also gebt zu viel Geld vorher aus :-) aber habt zumindest einige Silberunzen - noch sind sie erschwinglich, aber sicher nicht mehr lange.

Saturn zieht dann relativ schnell ab, er wechselt am 23.03. in den Wassermann, und dann lässt der allgemeine Druck auch nach. Bei alldem haben wir aber auch Glück, denn einmal ist die Intervention von außen zur Befreiung gedacht - anders dürfte die Bereinigung heute auch nicht mehr funktionieren - und dann ist auch Jupiter im Anmarsch, sodass wir etwa Mitte Dezember ahnen können, dass Hilfe kommt (Jupiter Trigon Uranus am 15.12.). Ab Ende März sollte es dann wirtschaftlich weiter und aufwärts gehen können (Jupiter Konj. Pluto am 05.04.).

Im Mai sollten dann Vorbereitungen laufen zur Umgestaltung Deutschlands (Jupiter auf Sonne des Kaiserreichs, 1° Orbis), was dann bis Mitte Dezember 2020 wohl vollendet werden wird. Das muss nicht zwangsläufig eine Monarchie sein, wichtig wird aber, dass ein Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches etabliert wird. Dies sind erste grobe Einschätzungen, wir müssen schauen, welche Option sich durchsetzt.

Auch wenn die Umgestaltung relativ schnell gehen dürfte - 3 Monate sind wirklich kurz, wenn auch für uns lang - so werden wir noch längere Zeit mit den Folgen beschäftigt sein. Die bisher unwissende Masse muss informiert werden, und es werden wohl ganz neue - oder alte - Berufszweige entstehen. Jeder wird etwas zur Neugestaltung beitragen können, und am besten schaut ihr schonmal, was dies für euch sein könnte! Augen auf und durch :-) und viel Glück uns allen!

 

Von Christa Heidecke Astrologin (DAV-Prüfung 1990)

http://sternenlichter2.blogspot.com/2019/09/die-pluto-saturn-konjunktion-2020.html